Anfänge in Tempelhof-Schöneberg

Die Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD Tempelhof-Schöneberg (alter Name Schwusos, seit 2016 SPDqueer) hat eine lange Tradition. Bereits in einem Spiegel-Artikel vom 20.08.1979 (Ausgabe 34/1979) mit dem Titel „Hallo Gerda“ (Untertitel: In politischen Parteien und alternativen Gruppen artikulieren sich neuerdings die Homosexuellen.

Bei der SPD nennen sie sich "Schwusos") wurde berichtet, dass in Berlin, der Traumstadt der westdeutschen Schwulen, in der damals ca. 80 000 Homophile lebten, 1978 die erste deutsche Schwuso-Gruppe gegründet wurde. Und die hatte, wie ihr damaliger Sprecher Hans-Joachim Franzen aus Schöneberg sagte, "erst mal gegen schlimmste Vorurteile zu kämpfen". Er erkannte, dass "man nur dann akzeptiert wird, wenn man nicht nur für die Schwulenfrage kämpft".

Schon damals hat die SPDqueer gefordert, dass die Partei durchsetzen müsse, "dass Homosexuelle und Heterosexuelle gleichgestellt werden", etwa bei der Vergabe von Sozialwohnungen für Homo-Paare oder bei Steuererleichterungen.

 

Saisontermine 2020

Respect Gaymes
Termin auf nach den Sommerferien verschoben
im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

Lesbisch-Schwules Stadtfest
Samstag, 18. und Sonntag, 19. Juli 2020
im Kiez rund um den Nollendorfplatz

Christopher-Street-Day Parade
Samstag, 25. Juli 2020
Route noch nicht bekannt 

LesBiSchwules Parkfest
Samstag, 25. August 2020
im Volkpark Friedrichshain (Freiluftkino)

Alle Angaben ohne Gewähr

Motto der SPDqueer Berlin

Finde uns bei Facebook